arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagramlogo-spe-kleinmailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blankTwitteryoutube
Inhaltsbereich

Publikation

Publikation

Geschäftsbericht der SPD Landesorganisation Hamburg 2014 - 2016.
Hier an Arbeitsgemeinschaft Selbst Aktiv

Die AG Selbst Aktiv ist eine besondere Truppe innerhalb der Hamburger SPD. Der erste Vorsitzende Klaus Kröger - hauptberuflich Verwaltungsbeamter und Schwerbehindertenvertreter - ist hochgradig sehbehindert, sein erster Stellvertreter Alexander von Meyenn - Rentner und jahrelang Funktionär im Gehörlosenverband - ist gehörlos. Ein weiterer Sehbehinderter und eine Rollstuhlfahrerin komplettieren den Vorstand. Das Vorstandsmitglied Christel Droese verstarb leider im Herbst 2015. als ständige Gäste waren eine weitere Rollstuhlfahrerin, ein Blinder und ein Autist dabei.

Der Vorstand tagte etwa alle zwei Monate in der Druckerei des Kurt-Schumacher-Hauses, da die Druckerei auch für Rollstuhlfahrer zugänglich ist. Alexander wird durch Gebärdendolmetscher unterstützt, was die Partei großzügig finanziert. Highlight in 2015 war der Bürgerschaftswahlkampf, der von Mitgliedern der AG an Infoständen tatkräftig mit geführt wurde. Außerdem beteiligte sich die AG an Veranstaltungen des Bundestagsabgeordneten Dr. Matthias Bartke und der Bürgerschaftsabgeordneten Regina Jäck. Schließlich sollte noch Sören Tomasek erwähnt werden, der im Landesvorstand der SPD für Behindertenfragen zuständig war. Auch auf Landesparteitagen hat sich die AG zu Wort gemeldet, insbesondere zum Thema Barrierefreiheit.

Das Motto der AG ist "nicht ohne uns, über uns" und so kümmert sich die AG um Behindertenangelegenheiten, beantwortet Anfragen und hält Kontakt zu Behindertenverbänden. Vorrangiges Ziel ist es, die UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) umzusetzen. In Zeiten der Inklusion sollte es völlig normal sein, dass behinderte Menschen ihr Schicksal selbst in die Hand nehmen und in der Politik mitmischen.

Künftige Schwerpunkte werden das neue Bundesteilhabegesetz und die Anpassung des Hamburgischen Behinderten-Gleichstellungsgesetz an die UN-BRK sein. Ein neuer Flyer ist in Planung und unsere Internetseite wird aktualisiert.

Klaus Kröger